DoggyKids, Barneys Tagebuch

 

 

  DOGGYKids

  Mobil: +49 (151) 24 24 56 05

Barney s Einzeltraining oder "Soll mein Kind DoggyKids oder eine Therapie machen?"

Details

Kinder, die richtige Panik vor Hunden haben, treffe ich in EInzeltrainings nur mit Ihrer Familie. Kein Fall ist wie der andere! Ja, aber wie erklär ich das am Besten, damit ihr Euch besser dahinein denken könnt. Z.B. letztens, da rief eine Mutter an, und berichtete, dass Ihre Tochter, 6 Jahre, bald zur Schule kommt und schreckliche Angst vor Hunden hat. Diese Angst hatte das Mädchen schon immer. Ihr Mann ist mit Hunden aufgewachsen, der kann die Angst bei seiner Tochter nicht recht nachvollziehen, hat da wenig Verständnis für das "Getue" seiner Tochter, die Mutter mag Hunde nicht, hat aber keine Angst vor uns Hunden. Nun haben die Eltern schon alles probiert, nichts hat geholfen. Der Kinderarzt hat eine Verhaltenstherapie oder Psychotherapie bei Hundephobie empfohlen.

Doch die Mutter wollte nichts unversucht lassen, bevor sie ihr Kind 1,5 Jahre zur Therapie schleppt, aber niemand garantiert, dass das Kind am Ende auch wirklich angstfrei ist. Die Mutter fand DoggyKids im Internet und entschied sich, erst einmal uns/mich auszuprobieren. Eine Therapie könne ihre Tochter ja immer noch machen.

Hintergrund: Das Kind, damals 2 Jahre, wurde gleich zwei Mal vom großen Hund einfach umgerannt und fiel hin. Sie lebten damals an einer Spielstraße. Nach dem Erlebnis waren Hunde nur noch angstauslösend! Egal welche Rasse oder Größe, Hund ist Hund. Kommt ein Hund, versucht sie sich hinter Ihren Eltern zu verstecken. Sie ist dann extrem ruhig, reißt sich extrem zusammen, hält sogar die Luft an, hat feuchte Hände. Ist der Hund vorbei, weint sie anschließend leise. Wenn das Mädchen allein unterwegs ist, weint sie richtig laut, wenn sie einen Hund nur sieht.

Auf dem Weg zur Schule ist ein Grundstück, wo ein Hund immer laut bellt. Es ist schon vorgekommen, dass das Mädchen nicht weiter zur Schule gegangen ist, sondern auf halben Wege weinend wieder nach Hause gelaufen ist, weil besagter Hund hinter der Hecke sie laut angebellt hat! Wir Hunde können aber auch echt laut bellen! Das arme Mädchen!

Und was sie am meisten nervt ist, sie würde sooo gern Reiten gehen. Doch auf so einem Reiterhof laufen immer Hunde herum, frei herum! Welch große Not? Zur Schule kommt das Mädchen nicht, wegen der Hundeangst, doch auch ein Hobby wie Reiten, kann sie nicht ausüben, wegen den schrecklichen Hunden. Ups, ich bin ja selber einer.

Frauchen macht sich eine Menge Notizen, arbeitet ein eigenens Programm nur für dieses Kind aus, und dann geht s los. Erst Theorie, dann Praxis. Ich bin immer wieder begeistert, wie Frauchen es schafft, den zweifelnden Vater, ist doch alles Quatsch diese Angst seiner Tochter, die ver-zweifelte Mutter, die mit Ihrer Tochter mit leidet und das soviele Jahre von seiner Angst gebeutelte Kind, tatsächlich alle in ein Boot bekommt. Wir Hunde helfen fleißig mit. Doch das Vertrauen eines solchen Kindes zu gewinnen, dass Panik vor Hunden hat, dass genau dieses Kind, dieser fremden Frau von DoggyKids, Inga Benecke, nach draußen folgt, um auf uns Hunde zu treffen, ist für mich sooo unfaßbar und kaum nachvollziehbar, wie vielleicht  das ganze Training selbst. Ich ziehe den Hut vor Frauchen, die diese Gabe hat, da den richtigen Ton trifft und dem Kind hilft, sich seiner Angst stellen und hilft diese Angst zu überwinden!

P.S.: Übrigens, das Mädchen hat 2 Termine benötigt und sie geht jetzt allein regelmäßig zur Schule, kommt dort auch an ;-) und geht nachmittags Reiten. Hunde sind trotzdem nicht Ihre Lieblingstiere, doch sie hat sogar Pudel Fiete an der Leine ins Auto geführt zum Abschluss. Die Mutter ist erleichtert und der Vater musste anerkennend zugeben, dass DoggyKids richtig was bringt und das Angst wohl doch kein "Getue" seiner Tochter war.